Schriftgrad:    normal • groß • größer
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Interkultureller Frauentreff

 

Frauentreff Video

 
Monatsplan Januar - März 2017

 

Montag, 23.01.17 Arabisches Essen kochen mit Fatima und Naima

 

Montag, 30.01.17 Birgit lädt ein: Kreativ werden mit Papier

 

Montag, 06.02.17 Tipps für Haarfrisuren und Augenbrauen mit Rbab

 

Montag, 13.02.17 Geschenke für den Valentinstag mit Frauen vom Bildungsträger Grone GmbH

 

Montag, 20.02.17 Energiekekse backen mit Birgit

 

Montag, 27.02.17 Faschingsparty mit Kostüm und Musik. Bitte bringt Eure Lieblingsmusik mit!

 

Montag, 06.03.17 Frauentag - Gemeinsames Frauenfrühstück im Frauentreff. Wir laden Euch herzlich zum gemeinsamen Frauenfrühstück ein. Über eine Kleinigkeit für das Frühstücksbuffet freuen wir uns!

 

Montag, 13.03.17 Gesprächsthema „Frauenbilder“. Wir wollen mit Euch ins Gespräch kommen: Was bedeutet es für Euch „Frau zu sein“ ? Welche Sonnen- und Schattenseiten hat das „Frau – sein“ für Euch? Welche Erwartungen durch Familie und Gesellschaft sind an Euch als Frauen gestellt?

 

Montag, 20.03.17 Geplant: Museumsbesuch

 

Montag, 27.03.17 Würfelspiele mit Andrea

 

Freitag, 07.04.17, 18.00 – 21.00 Uhr Frauentanz: Tanzabend nur für Frauen! im IBZ, Heinrich-Zille-Straße 6. Bringt Eure Freundinnen und Eure Lieblingsmusik mit!!!

 

 

 

Projektziel und Arbeitsschwerpunkte

 

Ziel unserer Arbeit ist es, Frauen mit und ohne Migrationshintergrund bei der Verwirklichung ihrer Ansprüche auf ein nach ihren Maßstäben sinnerfülltes Leben, auf eine eigenständige Existenzsicherung sowie auf persönliche Entfaltung zu unterstützen.

Die Arbeit unseres Projektes ist ein wichtiger Beitrag zur Herstellung der Geschlechtergerechtigkeit zwischen Frau und Mann. Es bietet Frauen die geschützte Atmosphäre zu Weiterbildung und zur Stärkung ihrer Persönlichkeit. Wir unterstützen Frauen darin, dass sie selbstbestimmt und unabhängig leben können und dass sie dies auch immer mehr einfordern.

 

  • Sensibilisierung der Dresdner Bevölkerung für die Lebenssituationen von Frauen mit Migrationshintergrund, insbesondere mit Fluchterfahrungen
  • Integration der Frauen und ihrer Familien

 „Integration ist ein gesamtgesellschaftlicher Gestaltungsprozess. Sie lässt steuern, gestalten und messen. Sie ist nicht das „Problem“ der Migrantinnen und Migranten und schon gar kein „Ausländerproblem“, sondern eine Frage des demokratischen Umgangs von Menschen unterschiedlicher Herkunft miteinander. Integration setzt die Aufnahmebereitschaft und Öffnung der Mehrheitsgesellschaft ebenso voraus, wie den Willen der Zugewanderten zu aktiver Beteiligung. Sie ist ein beidseitiger Prozess.“ (Vgl. Konzept zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in der Landeshauptstadt Dresden, Integrationskonzept 2015-2020 , S.6.)

  • Gleichstellung der Frauen - Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen
  • Aktivierung und Partizipation der Frauen

„Der gleichberechtigte Zugang und eine gleichberechtigte Teilhabe der Migrantinnen und Migranten am Wohnungs- und Arbeitsmarkt, an Bildung, Kultur und sozialen Leistungen sowie am politischen und gesellschaftlichen Leben sind eine Grundvoraussetzung und machen Integration erfolgreich.“ (Vgl. Konzept zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in der Landeshauptstadt Dresden, Integrationskonzept 2015-2020 , S.6.)

  • Förderung der Erwerbsfähigkeit und Erwerbstätigkeit von Frauen
  • Förderung der politischen und gesellschaftlichen Teilhabe von Frauen

 

Gründung:

 

Nach dem rassistisch motivierten Mord an der Muslima Marwa El Sherbini im Juli 2009 hatte sich die Atmosphäre des Zusammenlebens in der Stadt Dresden verändert. Muslimische Frauen berichteten von zahlreichen Diskriminierungen auf offener Straße. Der Ausländerrat Dresden e.V. gründete daraufhin im August 2009 einen offenen Treff zunächst für muslimische Frauen, da es in Dresden-Johannstadt keine geeigneten Begegnungsmöglichkeiten gab. Nach Monaten von Gesprächsrunden mit muslimischen Frauen zur Aufarbeitung ihrer Erfahrungen von alltagsrassistischen Erlebnissen und Trauerbewältigung, öffnete sich die Gruppe für neue Themen und Impulse.

 

 

Förderer

 

- Büro der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Dresden

 

- Lokales Handlungsprogramm (LHP) für Demokratie und Toleranz und gegen Extremismus der Landeshauptstadt Dresden, gefördert aus Mitteln des Landesprogrammes "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz"

 

- Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms
„TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“.

 

LH DD      LHP Logo      Logo_Toleranz_fördernLogo_BMF

Termin:

Jeden Montag

von 10 bis 12 Uhr

im Johannstädter Kulturtreff  (Elisenstraße 35)

Monatsprogramm zum Download

Programm Januar bis März 2017

Ansprechpartnerinnen:

sperling.jpg

Olga Sperling

Dipl.Soz.-Päd. (FH)

Tel.: (0351) 3070969 oder

Tel.: (0176) 96970696


 

Antje Großmann

Antje Großmann
Dipl.Soz.-Päd. (FH)




mahmood.jpg 

In Am Sayad Mahmood

Vorstandsvorsitzende