Schriftgrad:    normal • groß • größer
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Aufruf zur Solidarität gegen NPD-"Tour"

18.10.2012

Die NPD wird in Kürze in einem Abklatsch ihrer Sommer-"Deutschlandtour" durch Sachsen ziehen. Genauer: vor sächsische Flüchtlingsheime, zentrale Unterkünfte und muslimische Kultur- und Gebetshäuser.

 

Als Gegenveranstaltung in Dresden organisiert der Ausländerrat Dresden am 1. November von 11 bis 14 Uhr ein großes Familienfest im Johannstädter Kulturtreff, welches die unsägliche NPD-"Tour vergessen machen wird.

Mehr Informationen zur Veranstaltung hier.

 

Wir bitten Euch darüber hinaus um engagiertes, aber besonnenes Vorgehen:

 1. Solidarisiert Euch mit den Betroffenen!
Bevor wir konkrete (politische) Gegenaktionen planen, müssen wir uns um die Heimbewohner bzw. muslimischen Gemeinden kümmern. Nehmt Kontakt auf. Plant an dem entsprechenden Aufmarschtermin ...
... ein gemeinsames Beisammensein, um Ängste zu nehmen bzw. Solidarität zu zeigen; oder ...
... einen gemeinsamen Ausflug und verlasst das Heim; oder ...
... eine kreative (aber sichere) Aktion rund um das Heim / das Gebetshaus mit Musik und/oder Bildern!
Lasst uns die angegriffenen Menschen unterstützen, stärken - aber nicht gefährden!
Die kommunalen Ausländerbeauftragten bzw. zuständigen Ämter werden zentral informiert.

 

2. Bildet Netzwerke!
Versucht Einzelaktionen zu vermeiden und zeigt Stärke und gesellschaftliche Breite, indem ihr Schulen, Kirchen, Vereine und lokale Initiativen informiert.

3. Seid kreativ in der Auseinandersetzung mit den Nazis
Wenn ihr die Betroffenen betreut und die entsprechende Unterstützerzahl gefunden habt - lasst uns kreativ mit der Nazi-Kundgebung umgehen. Vielleicht bleiben Fahrzeuge in der Zufahrt stehen? Vielleicht ist der Kundgebungsort zugeparkt? (Immerhin werden sie auf ihren tollen, erprobten LKW wahrscheinlich nicht verzichten ...) Vielleicht sind so viele Trillerpfeifen in der Umgebung, dass die Reden nicht zu hören sind?! Rechnet damit, dass die NPD nur jeweils wenige Stunden vor Ort sein wird.


Hier die Termine der NPD:

  • 30. Oktober, 10 Uhr, Chemnitz, Erstaufnahmeeinrichtung der Stadt, Adalbert-Stifter-Weg 25
  • 30. Oktober, 12 Uhr, Chemnitz, Islamisches Zentrum, Karl-Immermann-Str. 40
  • 30. Oktober, nachmittags, Plauen, Vogtländisch-islamisches Zentrum Al-Muhadjirin, Dobenstraße, danach Asylsuchendenunterkunft in Plauen
  • 1. November, 10 Uhr, Dresden-Cotta, Moschee der DITIB
  • 1. November, 12 Uhr, Dresden, Flüchtlingsheim Florian-Geyer-Straße 48
  • 1. November, Nachmittag, Leipzig, Islamische Gemeinde Roschestraße und Flüchtlingsheim Pittlerstraße
  • 2. November, Pirna 10 Uhr, Pirna,  Friedenspark, gegenüber Breite Str. 34, danach Weiterfahrt nach Radebeul und Weinböhla
  • 2. November, 14-16 Uhr, Kamenz, zentrales Asylbeweberheim in der Macherstraße
  • 3. November, Riesa, "Abschlusskundgebung", Mannheimer Platz (vor dem Deutsche Stimme Verlag)

 

Genauere Informationen zu Orten und Zeiten findet ihr stets aktuell auf der Seite: www.endstation-rechts-sachsen.de!

Danke für Eure Hilfe, Unterstützung und Solidarität!!!